24.2.12

La Suisse, l’autre pays du Carnaval *** Die Schweiz, ein anderes Karneval Land


Le Carnaval puise ses origines dans des rites religieux, des coutumes ancestrales et des célébrations païennes du printemps. De nos jours, on lui associe surtout les défilés en masques et costumes dans des rues animées.

Partout en Suisse, un peu comme à Rio de Janeiro, le Carnaval est fêté par la population, mais certaines coutumes varient d'un canton à l'autre.

L’un des carnavals les plus connus est celui de Bâle. Le lundi après le mercredi des Cendres, à 4 heures du matin, "Morgenstraich" marque le coup d’envoi des festivités. Toutes les lumières de la villes s’éteignent, en même temps que les rues s’animent : musique, processions avec lanternes et masques… La fête se poursuit tout au long de la journée et, en soirée, cafés et restaurants offrent une scène aux Schnitzelbänken, des chants satiriques sur la vie politique locale.

À Lucerne, le Carnaval a pour figure centrale le Frère Fritschi, un personnage légendaire de l’histoire de la ville. Le carnaval débute avec l’arrivée de Fritschi et ses acolytes le jeudi précédent le Carême, à 5 heures du matin. L’après-midi est consacré à un cortège masqué et costumé dans la ville, à grand renfort de tambours et trompettes pour chasser les mauvais esprits de l’hiver.

Moins connu, le Carnaval des Bolzes de la ville de Fribourg date du Moyen-Âge. A l’origine, les Bolzes sont les habitants de la basse ville de Fribourg. Le carnaval commence officiellement le samedi précédent Mardi Gras. Véritable temps fort, le cortège du dimanche après-midi s’achève par le procès et la mise à mort du Grand Rababou ou Bonhomme Hiver sur la place du Petit-St-Jean
******

Der Karneval hat seinen Ursprung in einer Vielzahl von Religiösen Riten, uralten Bräuchen und heidnischen Feiern des Frühlings. Heute verbinden wir mit dem Karneval meistens Umzüge mit Masken und Kostümen, belebte Strassen und den Klang der Musik.

In der gesamten Schweiz, ein wenig wie in Rio de Janeiro (weniger Wärme und Samba, dafür Schnee), wird der Karneval von den Menschen gefeiert, aber einige Bräuche variieren von Kanton zu Kanton.

Einer der berühmtesten Karnevals ist der von Basel. Am Montag nach Aschermittwoch, um 4 Uhr morgens markiert der „Morgenstraich“ den Anpfiff der Feierlichkeiten. Alle Lichter der Stadt gehen aus und die Strassen werden lebendig: Musik, Umzüge mit Laternen, Masken…Die Party geht den ganzen Tag weiter und am Abend bieten die Restaurants und Cafés den „Schnitzelbänken“, satirischen Liedern über die Politik, eine Bühne.

In Luzern hat der Karneval als zentrale Figur Bruder Fritschi, eine legendäre Persönlichkeit in der Geschichte der Stadt. Der Karneval beginnt mit der Ankunft von Fritschi und seiner Kumpanen am Donnerstag vor der Fastenzeit um 5 Uhr morgens. Der Nachmittag ist einem maskierten und kostümierten Umzug durch die Stadt gewidmet. Mit Trommeln und Trompeten werden die bösen Geister des Winters vertrieben.

Weniger bekannt ist der Karneval der Bolze von der Stadt Freiburg der aus dem Mittelalter stammt. Ursprünglich sind die Bolze die Bewohner der Unterstadt von Freiburg. Der Karneval beginnt offiziell am Samstag nach Mardi Gras. Ein echtes Highlight des Umzugs am Sonntagnachmittag ist sein Ende mit dem Gerichtsverfahren und der Hinrichtung des „Grossen Rababou“ oder auch Schneemann genannt auf dem Platz du Petit-St-Jean.