1.2.12

Le thé s’invite à la Chandeleur *** Der Tee lädt sich zur Lichtmess ein



Le thé s’invite à la Chandeleur

La Chandeleur se fête le 2 février, soit 40 jours après Noël, et marque l’ouverture de la période de Carnaval qui se poursuit jusqu’au mercredi des Cendres, le lendemain de Mardi Gras. Difficile de donner une seule et même origine à cette fête : elle tient autant de certains rites religieux (juifs et chrétiens) que de traditions païennes.

La « chandelle » à qui elle doit son nom a pendant des siècles été son emblème, mais elle est désormais détrônée par un symbole bien plus gourmand : pas de Chandeleur sans faire sauter les crêpes ! On dit aussi que les crêpes, par leur forme ronde et leur couleur dorée, rappellent le soleil, évoquant le retour du printemps après l’hiver sombre et froid.

La recette de la pâte à crêpes est quasi immuable : de la farine, des œufs, du lait constituent sa base. Ensuite, chacun a ses « petits secrets » pour la rendre encore meilleure, en la parfumant par exemple. Rhum, Grand Marnier, fleur d'oranger ou, plus original, jus d'orange, zestes de citron, sirop d'orgeat...
et pourquoi pas du thé ? La Chandeleur est l’occasion idéale pour créer des mélanges audacieux. Vous pouvez par exemple faire infuser un Tchai dans du lait chaud qui, refroidi, sera incorporé à votre pâte à crêpe, voire carrément remplacer une partie du lait par du thé : non seulement votre pâte sera plus légère mais elle aura un goût inédit ! Ensuite, servez vos crêpes juste saupoudrées de sucre et accompagnées d’une tasse du même thé pour amplifier et prolonger les saveurs.

*****

Der Tee lädt sich zur Lichtmess ein

Am 2 Februar oder 40 Tage nach Weihnachten wird Lichmess zelebriert und markiert die Eröffnung des Karnevals der bis zum Aschermittwoch, dem Tag nach Mardi Gras gefeiert wird. Es ist schwierig einen einzigen Ursprung zu diesem Fest zu bestimmen: es sind ebenso viele religieuse (jüdische und christliche) wie heidnische Riten enthalten.

Das „Licht“ (die Kerze) dem das Fest seinen Namen verdankt war über Jahrhunderte sein Wahrzeichen, wird aber nun durch ein verführerisches und köstliches Symbol entthront: Keine Lichmess ohne Pfannkuchen! Es wird gesagt, dass die Pfannkuchen durch ihre runde Form und goldene Farbe an die Sonne erinnern, um die Rückkehr des Frühlings nach dem dunklen und kalten Winter heraufzubeschwören.

Das Grundrezept für Pfannkuchenteig ist fast immer das gleiche: Mehl, Eier, Milch. Dann hat jeder seine kleine Geheimzutat um ihn geschmacklich noch besser zu machen. Zb ein Schuss Rum, Grand Marnier, Orangenblüten oder etwas origineller Orangensaft, Zitronenschale, Madelsirup….und warum nicht mal Tee? Lichtmess ist die perfekte Gelegenheit um kühne Mischungen zu schaffen. Zum Beispiel können Sie einen Chai mit heißer Milch aufgießen und ihn einmal gekühlt in den Pfannkuchenteig integrieren oder gar einen Teil der Milch durch Tee ersetzen. Dadurch wird Ihr Teig nicht nur leichter, aber er wird auch noch einzigartig schmecken! Zum Abschluss einfach Ihre Pfannkuchen mit Zucker bestreuen und ihn in Begleitung einer Tasse desselben Tees geniessen um die Aromen noch weiter zu verstärken und zu verlängern.